Sonntag, 19. August 2018

Faustlos

Faustlos – ein präventives, vorbeugendes Konzept zur Vermeidung von Gewalt

Wir haben das Programm Faustlos vor einigen Jahren an unserer Grundschule eingeführt. Mit Hilfe dieses Programms lernen Schüler die gewaltfreie Lösung von Konflikten oder sogar das Vermeiden von Konflikten durch sozial-emotionale Kompetenzen. Das Erlernen allgemeiner sozialer Verhaltensfertigkeiten ist in unserem Schulcurriculum ein Schwerpunkt.

Konflikte gibt es schon immer und wird es immer geben. In vielen Stunden üben die Schülerinnen und Schüler kontinuierlich jeweils kognitiv (per Gespräch) und praktisch (per Rollenspiel) soziale Fähigkeiten.
Das Konzept ist in drei große Einheiten eingeteilt:

Empathieförderung
In diesen Stunden üben die Kinder, die Perspektive anderer Personen übernehmen zu können und emotional auf eine andere Person eingehen zu können.

Impulskontrolle
In diesem Abschnitt werden die Schülerinnen und Schüler geschult, mit Problemen konstruktiv, also förderlich/nutzbringend, umzugehen. Anhand von fünf Schritten werden –- kognitiv und in Rollenspielen (wie immer in ´Faustlos`) -  Probleme gelöst.

Umgang mit Wut und Ärger
In der 3. Einheit lernen die Kinder einen konstruktiven Umgang mit Gefühlen von Ärger und Wut. In Rollenspielen üben sie, ihre Emotionen zu beherrschen, mit aufkeimendem Ärger und Wut umzugehen. Dadurch trainieren sie Konflikte gewaltfrei zu lösen und können dann aggressives Verhalten in Alltagssituationen vermeiden.
Dabei üben sie auch Beruhigungstechniken und positive Selbstverstärkungen.

Am Ende der Durchführung des Programms Faustlos besitzen die Grundschüler einen Strauß von sozialen Fähigkeiten.